Fragen? Wir haben die Antworten für dich!

Öffnungszeiten:

Mo. 12:00 - 19:00 Uhr
Di. - Fr. 13:00 - 18:00 Uhr
Sendlinger Str. 7 (Innenhof)
Häufige Suchen:

Ins Ausland! Freiwilligendienst?

Info-Serie des JIZ München (eurodesk-Partner) zu Auslandsaufenthalten - HEUTE: Freiwilligendienste ("FSJ" im Ausland)! Was du dafür wissen musst, kannst du hier kurz und knapp nachlesen. 

Bei einem Freiwilligendienst engagierst du dich in einer Einrichtung, Organisation oder in einem sozialen, ökologischen oder kulturellen Projekt im Ausland und machst dabei erste Erfahrungen in der Berufswelt.

Kurzzeitfreiwilligendienste dauern nur wenige Wochen und bieten eine gute Gelegenheit, für wenig Geld Land und Leute kennen zu lernen - es gibt aber nur wenige "Freiwilligendienst"-Stellen - häufiger sind sog. Workcamps (2-4 Wochen). Bei Workcamps arbeitet eine internationale Gruppe an einem Projekt (z.B. Renovierung eines Kindergartens) und die Teilnehmer/innen bekommen die Unterkunft und die Verpflegung gestellt und müssen lediglich eine kleine Vermittlungsgebühr bezahlen (zzgl. Anreisekosten!). Infos: www.workcamps.de

Langzeitfreiwilligendienste dauern in der Regel sechs bis 12 Monate (in Ausnahmen bis zu 24 Monate). Sie sind oft eine sinnvolle Überbrückung zwischen der Schulzeit und der Berufsausbildung bzw. dem Studium und bieten die Möglichkeit, umfassende Erfahrungen in einem Gastland zu sammeln. Man unterscheidet zwischen finanziell geförderten und nicht geförderten Freiwilligendiensten. Die Vorlaufzeit von geförderten Freiwilligendiensten ist relativ lang, d.h. du solltest dich mindestens 6 - 9 Monate im Voraus um einen Platz bemühen.

Geförderte Freiwilligendienste:

Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)
Dieser Dienst ist vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) teilgefördert und ermöglicht es allen Jugendlichen sich unabhängig vom Schulabschluss für 6 bis 18 Monate freiwillig im Ausland zu engagieren. Was die Altersgrenzen angeht, ist der IJFD ab Vollendung der Vollschulzeitpflicht bis zu einem Alter von 26 Jahren möglich. Einsatzgebiete für die Freiwilligen sind gemeinwohlorientierte Einrichtungen, wie z.B. Jugend- oder Senioreneinrichtungen, Bildungseinrichtungen oder Einrichtungen, die im Naturschutz tätig sind. Grundsätzlich kannst du den IJFD weltweit absolvieren. Während deines Aufenthalts im Ausland wird dir eine Unterkunft und Verpflegung kostenfrei zur Verfügung gestellt, und du erhältst ein angemessenes Taschengeld. Auch deine Reisekosten werden gefördert. Während deines Einsatzes nimmst du außerdem an 25 Seminartagen (bei einem 12monatigen Aufenthalt) teil, für das dir die Kosten auch erstattet werden. Weitere Informationen zum IJFD findet ihr auf www.ijfd-info.de.

Europäischer Freiwilligendienst (EFD) - ACHTUNG: Statt EFD kommt ab 2018 das "Europäische Solidaritätskorps (ESK)"
Der Europäische Freiwilligendienst (engl.: European Voluntary Service, EVS) ist ein Programm der Europäischen Union, das es jungen Menschen zwischen 17 und 30 Jahren ermöglicht, für 2 - 12 Monate in einem gemeinnützigen Projekt im europäischen Ausland mitzuarbeiten. In der Regel muss/sollte man aber volljährig sein! Projekte gibt es im sozialen, ökologischen, kulturellen und sportlichen Bereich.
Was sich mit dem ESK ab 2018 alles ändert bzw. geändert hat, erfahrt ihr immer aktuell unter www.rausvonzuhaus.de

Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst "weltwärts"

"weltwärts" ist ein vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderter Freiwilligendienst für junge Leute zwischen 18 und 28 Jahren, der in den Entwicklungsländern stattfindet. Bei einem "weltwärts-Dienst" arbeitest du 6 - 24 Monate in Projekten der Entwickungszusammenarbeit mit und wirst dabei fachlich und pädagogisch begleitet. Wenn du an "weltwärts" teilnehmen willst, brauchst du Grundkenntnisse in der Sprache des Gastlandes sowie ein Hauptschul- oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsschulausbildung oder die Fachhochschul- oder allgemeine Hochschulreife oder eine vergleichbare Qualifikation. Im Rahmen von "weltwärts"  werden alle wesentlichen Kosten des Freiwilligendienstes finanziert. Weitere Informationen zum entwicklungspolitischen Freiwilligendienst sowie Adressen von Entsendeorganisationen findet ihr unter www.weltwaerts.de.

Internationaler kultureller Freiwilligendienst "kulturweit"
Der internationale kulturelle Freiwilligendienst »kulturweit« für junge Menschen im Alter von 18 bis 26 Jahren wird vom Auswärtigen Amt organisiert. Er wird von der Deutschen UNESCO-Kommission als Träger durchgeführt. Die Einsatzdauer beträgt 6 oder 12 Monate. Der Auslandseinsatz wird im Rahmen eines Vor- und Nachbereitungsseminars pädagogisch begleitet. Durch die jeweilige Einsatzstelle wird eine individuelle fachliche Anleitung und Betreuung während des Auslandseinsatzes gewährleistet. »kulturweit« bietet Gelegenheit, sich in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik zu engagieren. Eine Tätigkeit an Goethe-Instituten im Ausland, an deutschen Auslandsschulen und anderen Einsatzstellen schafft Begegnung mit neuen Kulturen und Menschen. Mehr Infos zu »kulturweit« findet ihr auf der Webseite www.kulturweit.de. Die Ausreisen sind zweimal jährlich. Der Bewerbungszeitraum für die Ausreise im Februar ist im April/Mai des Vorjahres, für die Ausreise im September könnt ihr euch im November des Vorjahres online bewerben.

Deutsch-Französischer Freiwilligendienst

Der deutsch-französische Freiwilligendienst wird durch das Deutsch-Französische Jugendwerk (www.dfjw.org) koordiniert. Wichtiges Merkmal des Freiwilligendienstes ist Gegenseitigkeit. Das heißt ein deutscher und ein französischer Verein entsenden und empfangen gleichzeitig eine/n Freiwillige/-n. Teilnehmen können junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren, die Interesse daran haben, ein Jahr lang gemeinnützige Arbeit in Frankreich zu leisten. In französischen Vereinen werden Einsatzmöglichkeiten in den Bereichen Kultur, Umwelt, Soziales oder Sport angeboten. In der Regel dauert der Freiwilligendienst 12 Monate. Vor Beginn des Dienstes nehmen die Freiwilligen an einem 2-wöchigen Seminarzyklus teil, in dem sie mit ihren zukünftigen Aufgaben und der französischen Kultur vertraut gemacht werden. Teilnehmer/-innen arbeiten 35 Stunden pro Woche und haben während des Dienstes Anspruch auf 2 Urlaubstage im Monat. Außerdem wird eine pädagogische binationale Betreuung in Form von Seminaren gewährleistet. Während des Aufenthaltes in Frankreich bekommen die Freiwilligen ein Taschengeld sowie Geld für Unterkunft und Verpflegung. Es besteht zudem die Möglichkeit ein Sprachkursstipendium für einen Intensivsprachkurs von 4-6 Wochen über das DFJW zu beantragen. Wie man sich bewerben kann, erfährst du unter freiwilligendienst.dfjw.org.

Nicht geförderte Freiwilligendienste

Neben den geförderten und gesetzlich geregelten Freiwilligendiensten, bei denen es leider nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen gibt, kannst du auch einen nicht geförderten Freiwilligendienst machen. Bei nicht geförderten Freiwilligendiensten trägst du die Kosten für deinen Auslandsaufenthalt. Diese sind verschieden hoch, je nachdem mit welcher Organisation du dich ins Ausland vermitteln lässt, wie lange du bleibst, wohin es geht usw. Die Chancen, einen Platz in einem nicht geförderten Freiwilligendienst zu bekommen, sind wesentlich höher als in einem geförderten Dienst. Daher gehen die meisten jungen Leute auch mit nicht geförderten Freiwilligendiensten ins Ausland. Das Bewerbungsprozedere bei nicht geförderten Freiwilligendiensten ist weniger aufwendig als bei geförderten Diensten. Zudem sind nicht geförderte Freiwilligendienste wesentlich flexibler, d.h. sie können z.B. auch nur 3 Monate dauern und weltweit stattfinden. Bewerben musst du dich bei einer Entsendeorganisation in Deutschland, die dich dann in einen nicht geförderten Freiwilligendienst ins Ausland vermittelt. Die Anforderungen sind je nach Organisation und Einsatzprojekt sehr verschieden. Auf jeden Fall solltet ihr 18 Jahre alt sein. Beachte, dass bei einem nicht geförderten Freiwilligendienst das Kindergeld nicht unbedingt weiter gezahlt wird, da der Bildungsanspruch, den gesetzlich geregelte und geförderte Freiwilligendienste haben, nicht unbedingt immer erfüllt ist. Wenn du nachweisen kannst, dass dein sozialer Dienst im Ausland ähnliche Rahmenbedingungen (regelmäßige soziale Mitarbeit, pädagogische Begleitung und Seminarangebote) wie die gesetzlich geregelten Dienste anbietet, besteht weiterhin ein Anspruch auf Kindergeld. Du solltest euch daher diesbezüglich vorher mit eurer Kindergeldkasse in Verbindung setzen.Nicht geförderte Freiwilligendienste kannst du im ökologischen, sozialen oder kulturellen Bereich machen. Es gibt aber auch Friedens- und Entwicklungsdienste.

Quelle & weitere Informationen:
www.rausvonzuhaus.de/freiwilligendienste
ausland_12.jpg

Jugendinfo München