Fragen? Wir haben die Antworten für dich!

Öffnungszeiten:

Mo. 12 - 19 Uhr,
Di. - Fr 13 - 18 Uhr
Sendlinger Str. 7 (Innenhof)
Häufige Suchen:

Städt. Fachakademie für Heilpädagogik

Schilerseestraße 47
81539 München

089 233 437 65
089 233 437 55

http://www.sozpaedfs.musin.de/heilpaedagogik

ACHTUNG: Die Schilerseestraße 47 ist die POSTADRESSE.

Unterricht und Beratung:
Schleißheimerstr. 510
80933 München
Tel: 089 233 661 80

SELBSTDARSTELLUNG / LEITBILD der Fachakademie:

Die Fachakademie für Heilpädagogik der Landeshauptstadt München bildet seit 1981 staatlich anerkannte Heilpädagoginnen und Heilpädagogen aus.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Fachakademie ist der Abschluss zur staatlich anerkannten Erzieherin oder eine entsprechend gleichwertige Ausbildung sowie eine mindestens einjährige einschlägige berufliche Tätigkeit in einem pädagogischen oder heilpädagogischen Bereich.

Die Studierenden der Fachakademie für Heilpädagogik beschäftigen sich in Theorie und Praxis mit Menschen jeder Altersstufe, die unter erschwerten Bedingungen leben und/oder die in Gefahr sind, aus gemeinschaftlichen Lebenszusammenhängen herauszufallen. Zielsetzung der heilpädagogischen Begleitung ist die gleichwertige Teilhabe aller an gesellschaftlichen Prozessen i. S. der Inklusion.

Die Ausbildung zur staatlich anerkannten Heilpädagogin/zum staatlich anerkannten Heilpädagogen versteht sich als berufliche Weiterbildung und berücksichtigt dabei Grundsätze eines erwachsenenspezifischen Lernens. Sie bezieht die auf dem bisherigen Bildungs- und Berufsweg erworbene Kompetenzen ein, begleitet die Studierenden aktiv und eigenständig dabei Verantwortung für den Lernprozess zu übernehmen und vermittelt die Notwendigkeit lebenslangen Lernens.

Die Ausbildung entwickelt und vertieft im Hinblick auf die Handlungsfelder der Heilpädagogik Fach-, Methoden-, Sozial- und Persönlichkeitskompetenz. Eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis ist uns ein besonderes Anliegen: Sie wird gewährleistet durch in der Praxis tätige Lehrkräfte und Praxisanleiter, die als Mitglieder des Kollegiums in alle schulischen Entwicklungsprozesse einbezogen sind.

Sowohl Theorie- als auch Praxislehrkräfte sind sich ihrer Modellfunktion bewusst. Sie müssen über Fähigkeiten verfügen, theoretische Inhalte an praktischen Erfordernissen zu orientieren und Handlungskompetenzen theoriegeleitet zu vermitteln. Die Qualität des theoretischen und fachpraktischen Unterrichts unterliegt einer fortlaufenden Evaluation.

Die Auseinandersetzung mit Behinderung, Beeinträchtigung und Benachteiligung orientiert sich am humanistischen und ganzheitlichen Menschenbild, das die Einzigartigkeit und Würde jedes Einzelnen respektiert.

Säulen heilpädagogischen Handelns sind: personale Begegnung, unbedingte Wertschätzung, heilpädagogischer Dialog und Ressourcenorientierung.

Die Studierenden werden unterstützt und aufgefordert, bei der Vielfalt unterschiedlicher Lösungsansätze den Mut zu entwickeln, ihren Weg zu finden, der den Prinzipien der Echtheit und Verantwortung folgt. Dabei müssen sie sich der eigenen Grenzen und der des anderen bewusst werden und lernen, diese zu respektieren. Im Spannungsfeld von Nähe und Distanz werden die Studierenden begleitet, ihre eigene professionelle Identität auszubilden.

QUELLE: www.sozpaedfs.musin.de/heilpaedagogik (03/2020)

Jugendinfo München