Fragen? Wir haben die Antworten für dich!

Öffnungszeiten:

Mo. 12 - 19 Uhr,
Di. - Fr 13 - 18 Uhr
Sendlinger Str. 7 (Innenhof)
Häufige Suchen:

Jungenschutzstelle Ramersdorf
Diakonie - Jugendhilfe Oberbayern


München

89-600 623-86
089-600 623-98

www.jugendhilfe-oberbayern.de

SELBSTDARSTELLUNG von der Jugendschutzstelle Ramersdorf

Zielgruppe

In der Schutzstelle Ramersdorf richtet sich das Angebot an männliche und weibliche Kinder
und Jugendliche im Alter von elf bis 16 Jahren, die – unabhängig von Nationalität und Aufenthaltsstatus – in München und Umgebung vom Jugendamt in Obhut genommen werden. In Absprache mit der Heimaufsicht können ggf. auch Geschwisterkinder aufgenommen werden, die
nicht der Altersgruppe entsprechen. Gründe für eine Inobhutnahme liegen vor, wenn eine dringende Gefahr für das Wohl des Kindes oder Jugendlichen dies erfordert oder das Kind oder der Jugendliche um Obhut bittet oder ein ausländisches Kind oder Jugendlicher ohne Personensorgeberechtigte in Deutschland ist. Die in der Schutzstelle aufgenommenen jungen Menschen
werden aus den bereits genannten unterschiedlichsten Gründen aufgenommen, um eine Gefährdung nach § 8a SGB VIII abzuwenden.

Zielsetzung

Die zentralen Ziele während der Inobhutnahme sind die Abwehr der Kindeswohlgefährdung
und die Unterbringung, Versorgung und Betreuung der jungen Menschen.

Ausschlusskriterien

Sofern die Unterbringung in der Schutzstelle Ramersdorf das Wohl des jungen Menschen nicht
sichert oder sie das Wohl der anderen gefährdet, kann der junge Mensch nicht in der Schutzstelle Ramersdorf untergebracht werden. Gleiches gilt für einen nicht leistbaren Pflegebedarf
bzw. die Notwendigkeit gesonderter baulicher Voraussetzungen aufgrund einer körperlichen
oder geistigen Behinderung des jungen Menschen.
Auch junge Menschen, die nach § 42 a vorläufig in Obhut genommen wurden, können in der
Schutzstelle Ramersdorf ohne zusätzliche Zustimmung der Heimaufsicht nicht untergebracht
werden.

Betreuungsmaßnahmen

In der Schutzstelle gibt es eine durchgehende Betreuung rund um die Uhr durch ein bis zwei
Fachkräfte. Täglich werden acht Stunden Doppeldienst und zusätzlich bei Schichtwechsel eine
halbe Stunde Übergabezeit vorgehalten. Für die Einzelbetreuung oder für die Elternarbeit stehen uns eine Stunde pro jungem Menschen und Woche zur Verfügung.
An Wochentagen wird zudem durch eine Fachkraft eine Rufbereitschaft von 16 Stunden und
an Wochenenden und Feiertagen von 24 Stunden vorgehalten. Die Rufbereitschaft dient dazu,
z. B. bei Krisen zu unterstützen und ggf. Ausfälle des wachen Nachtdienstes abzufangen.
Werktags werden die jungen Menschen durch eine zusätzliche Fachkraft DaF (Deutsch als
Fremdsprache) schulisch angeleitet und bei den Hausaufgaben unterstützt oder die Fachkraft
bietet individuelle kreative Angebote für die jungen Menschen an.
Ebenso stehen für die Begleitung der jungen Menschen ein psychologischer Fachdienst mit
zwölf Wochenstunden und ein heilpädagogischer Fachdienst mit acht Wochenstunden sowie
ein kooperierender niedergelassener Kinder- und Jugendpsychiater zur Verfügung.

Quelle: www.jugendhilfe-oberbayern.de

Stand: 12/2019

Jugendinfo München